Qingjing Dao ist ein Projekt der Wushan-Akademie, hervorgegangen aus dem Bedürfnis, die daoistische Tradition der Seinskultivierung im europäischen Sprachraum zu verbreiten.

Einige große Lehrer des Daoismus waren iniitiert in sowohl Chan (Zen)-Buddhismus und Daoismus. So auch Paul Shoju Schwerdt, der Initiator und Leiter des Projektes.
Neben eines ausführlichen Studiums der chinesischen Kampfkünste, vor allem der Neijiatradition, widmet er sich seit über 30 Jahren der spirituellen Tradition Chinas, studierte unter zahlreichen chinesischen Meistern sowohl die Theorie als auch die Praxis buddhistischer und daoistischer Lehren, übersetzte erstmals daoistische Klassiker des Daozhang ins Deutsche und begründete 2009 das Qingjing Dao-Projekt.

Er veröffentlichte bislang zwei Bücher zum Themenkreis Qigong, darunter "Stille ist das Licht des Herzens - Handbuch des Stillen Qigong", erschienen im Theseus-Verlag.

Bislang "hielt er die Hände geschlossen" (chin. Redewendung) bezüglich daoistischer Praxis, konzipierte aber nunmehr das umfassende Curriculum des Qingjing Dao-Projektes, um diese Lehren erstmals einer breiteren Öffentlichkeit in Theorie und Praxis zugänglich zu machen.

Der Projekttitel entstammt dem Klassikertitel der daoistischen Quanzhen-Linie, dem Qingjing Jing, dem „Schrift über Klarheit und Stille“ (Daozhang 1169) aus der Tang-Dynastie.
Paul Shoju Schwerdt konzipierte ein Modell daoistischer Seinskultivierung, welches die Essentials traditionellen daoistischen Trainings und Unterrichts beinhaltet und fundiertes Studium gewährleistet, jedoch ohne monastischen Kontext, wie er in den nördlichen Schulen des Daoismus üblich ist.

Im Winter 2016 beginnt eine weitere Fortbildung des Qingjingdao-Projektes, zu der neue Interessenten zugelassen werden